Hotel Kontorhaus Stralsund

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen: Nach dem meteorologischen Frühlingsanfang am 20. März lockt es die Menschen wieder ins Freie. Für alle, die sich in ihrer Freizeit gern sportlich betätigen, beginnt jetzt die Zeit, in der Stralsund und die Umgebung wieder auf zwei Rädern erkundet werden können. Rund um die Hansestadt locken viele interessante Ziele, die bequem mit dem Rad erreicht werden können. Zwei davon möchten wir Ihnen heute vorstellen.

Mit dem Rad zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Das Radwegenetz rund um Stralsund ist so konzipiert, dass Fahrradfahrer von der Hansestadt aus direkt bis zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft radeln können. Auf gut ausgebauten Wegen geht es durch weite Felder und kleine Dörfer zu den großräumigen Rastplätzen der Kraniche. Die Vögel rasten hier im Frühjahr und Herbst zu Tausenden, um sich für den Weiterflug zu stärken. Mit ihren Ausblicken auf den Barther und den Kubitzer Bodden schafft diese Radtour unvergessliche Erinnerungen und unvergleichliche Eindrücke.

Wer fit ist auf dem Rad und Zeit hat für einen kleinen Umweg, der sollte unbedingt den Hafen Barhöft ansteuern. Hierbei handelt es sich um den nördlichsten Festlandsort der vorpommerschen Ostseeküste. Von einer 40 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Aussichtsplattform haben Besucher einen einzigartigen Blick über die vorpommersche Inselwelt.

Ausflugstipp: Lohnenswert ist zudem ein Abstecher zum Kranichinformationszentrum in Klausdorf.

Weitere Infos zu allen Touren gibt es unter www.stralsundtourismus.de und www.gpsies.com.

Durch den Strelasund bis nach Rügen

Auf einer Radtour durch den Strelasund lässt sich die malerische Umgebung Stralsunds ganz entspannt genießen. Geübte Fahrer mit der nötigen Ausdauer können bis nach Rügen radeln und die Insel erkunden. Auf dieser Route lohnt sich etwa ein Abstecher zur frühgotischen Backsteinkirche. Die Insel bietet neben unberührter Natur und traumhaften Landschaften ruhige Buchten und feinsandige Strände, die wie gemacht sind für ein Picknick an der frischen Luft.

Ausflugtipp: Auf Rügen kann man sich direkt auf den Weg machen zur nördlichsten Region der Insel. Hier beeindruckt die Halbinsel Wittow mit ihrer wildromantischen Kliffküste und dem 47 Meter hohen Kap Arkona (weitere Informationen unter https://www.wittow.m-vp.de/). Daneben gibt es zwei Leuchttürme, eine Nebelstation, einen Marinebunker und die Reste eines slawischen Burgwalls zu erkunden. Zu erreichen ist die Halbinsel, die auch „Windland“ genannt wird, über die sieben Kilometer lange Nehrung „Schaabe“. Hierbei handelt es sich um eine der schönsten Sandstrände Rügens.

Viele verschiedene Möglichkeiten, Rügen per Rad zu erkunden, finden sich hier: https://www.ruegen.de/aktivitaeten/radfahren/radtouren/

veröffentlicht: Stralsund, 01.04.2019