Hotel Kontorhaus Stralsund

Das neue Jahr steht vor der Tür – und damit auch die guten Vorsätze. Wir sagen Ihnen, wie Sie diese 2019 endlich erreichen

Silvester und Neujahr sind traditionell die Tage im Jahr, an denen wir zurückblicken auf die vergangenen zwölf Monate und Pläne schmieden für die vor uns liegende Zeit. Was ist im zurückliegenden Jahr gut gelaufen, und was nicht? Was hätten wir anders machen können – und wie bekommen wir es im neuen Jahr noch besser hin? Fragen wie diese münden nicht selten in einer ganzen Reihe guter Vorsätze, die unser Leben in eine neue, bessere Richtung lenken sollen.

Die Gesundheit steht dabei ganz oben auf der Liste: Der eine möchte ein paar Kilogramm an Gewicht verlieren, der andere das Rauchen aufgeben, der nächste möchte mehr Sport treiben und ein anderer einfach nur Stress vermeiden. Fast ebenso schnell, wie diese Vorsätze formuliert sind, ist es dann aber auch schon wieder vorbei mit dem gesünderen Lebenswandel – das dürfte wohl jedermann bekannt vorkommen.

Damit es 2019 mit Ihren guten Vorsätzen endlich klappt, haben wir 5 Expertentipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen spielend leicht dabei helfen werden, Ihre Ziele im neuen Jahr zu erreichen.

So gelingen die guten Vorsätze:

  1. Machen Sie zunächst eine Bestandsaufnahme
    Was genau stresst Sie, wann greifen Sie zu ungesunden Lebensmittel und wieviele Zigaretten rauchen Sie am Tag? Nur, wer weiß, wie es um den Ist-Zustand bestellt ist, kann später im Jahr tatsächlich beurteilen, ob er sich in die gewünschte Richtung bewegt.
  2. Erstellen Sie einen konkreten Plan
    Wie viele Kilos sollen innerhalb welcher Zeit runter – und wie genau soll das passieren? Was wollen Sie wann essen – und wie viel Sport lässt sich in der Woche tatsächlich in Ihren Alltag integrieren? Zielvorgaben wie diese erleichtern die Umsetzung der neuen Lebensweise, weil das neue, gewünschte Verhalten damit nachvollziehbar und messbar wird.
  3. Setzen Sie sich Ziele, die erreichbar sind
    Ziele müssen erreichbar sein, sonst sind Misserfolge und Frust vorprogrammiert. Was erreichbar ist, hängt ganz individuell von den Stärken des einzelnen ab – aber auch von der richtigen Selbsteinschätzung. Experten empfehlen, einen Plan für einen Zeitraum von sechs Monaten aufzustellen. Am Ende steht ein großes Ziel, vorher gibt es viele kleinere Etappen. Nach einem halben Jahr kann dann ein Zwischenfazit gezogen werden: Wie gut funktioniert die gewählte Methode? Könnte man an einigen Stellschrauben noch nachjustieren? Fragen wie diese sollten zur Jahresmitte geklärt werden.
  4. Formulieren Sie Ihre Ziele positiv
    Beim Formulieren der Ziele ist eine positive Herangehensweise unabdingbar, wenn sich der gewünschte Erfolg einstellen soll. Statt „Ich muss zehn Kilo abnehmen“ kann man sich beispielsweise auch vornehmen, wieder in die Lieblingshose zu passen und sich dabei immer wieder vorstellen, wie gut man darin aussieht. Oder: Statt sich beim Vorsatz, das Rauchen aufzuhören, auf den vermeintlichen Verzicht zu konzentrieren, ist es zielführender, sich beispielsweise darauf zu freuen, dass man künftig viel mehr Geld im Portmonee hat – und sich vorzustellen, was man sich damit alles gönnen kann.
  5. Räumen Sie Fallstricke aus dem Weg
    Liegen Chips, Gummibärchen und Co erst einmal im Schrank, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man während einer Ernährungsumstellung schwach wird, natürlich deutlich erhöht. Das gleiche gilt für Zigaretten. Deshalb gilt: Das Umfeld sollte so gestaltet werden, dass die Versuchung möglichst gering gehalten wird.

Extratipp: Belohnen Sie sich für jeden Zwischenerfolg. Jeder Etappensieg ist ein Beleg dafür, dass Sie erreichen können, was Sie sich vorgenommen haben – und dass sie auf dem richtigen Weg sind. Das sollten Sie sich ganz praktisch vor Augen führen – etwa, indem Sie den Teilerfolg auf einer Liste abhaken